Auf unsere Post ist Verlass. Schon immer gewesen. Mit annähernd hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit sind die Poststellen wegen Betriebsausflugs oder Betriebsversammlung geschlossen, wenn ich mal persönlich dort vorbeischauen muss. Und wenn das mal nicht so sein sollte, so kann ich mich wenigstens darauf verlassen, dass die Schlange bis draussen vor die Tür reicht und ich nur mal eben 30-40 Minuten zwischen nervigen Kindern und stinkenden Alkoholikern in der Schlange warten darf.

Aber die Post kann auch noch besser.

Ich warte seit Tagen sehnsüchtig auf die Lieferung eines Großhändler, die ich dringend für die Instandsetzung des hausinternen Netzwerks benötige…und deswegen bin ich heute morgen auch nirgendwo hingegangen und habe brav gewartet. Schliesslich werde ich allmorgendlich beliefert.

Denkste!

Wie sich vorhin weit nach Mittag herausgestellte, hat mich die Post mit einer ihrer beliebten Postkarten darauf aufmerksam gemacht, dass ich eine Lieferung bekommen hätte, sofern ich denn zu Hause gewesen wäre. Hallo? Haaaaaaaallooooo? Wo bin ich denn gewesen?

Sind die zu blöd eine Klingel zu bedienen? Können die inzwischen nicht mal mehr Namen lesen? Jedesmal der selbe SCHMU! Faule Briefträger, die nur ihre Schicht schnell beenden wollen und deswegen erst gar nicht mal versuchen, ihren Job richtig zu machen.

Da könnte ich Wände hochlaufen. Mal abgesehen von den horrenden Gebühren für den Versand von Briefen und Paketen…sollen wir wirklich für diese Arbeitsmorla auch noch einen Mindestlohn befürworten?