Jedem der sich ein bisschen im Internet bewegt und sich mit Computern beschäftigt, wird in den vergangenen Jahren aufgefallen sein, das Computerspiele als Sündenböcke für die abstrusesten Dinge herhalten müssen. So behaupten einige Experten aus der Politik, Computerspiele seien dazu in der Lage Menschen zu eiskalten Killern zu machen (Killerspiele). Andere Experten behaupten dagegen, Computerspiele würden ihre User im Gehirn fit halten (wir alle kennen doch Dr. Kawachima 😉 ).

Aber was ich heute gelesen habe, das setzt dem ganzen die Krone auf! Mc Donalds Boss Steve Easterbrook, behauptet doch tatsächlich das nicht sein Fastfood die Menschen verfetten lässt, sondern Computerspiele!
Ich bin schon jetzt gespannt darauf, wie die nächste Horrorsündenbockcomputerspielemeldung aussieht…